IRAN — Ver­bor­ge­ne Schönheit

Isfahan-Beitrag
icon_play
Trai­ler
icon_zurueck
Zurück
icon_vor
Vor

IRAN

Ver­bor­ge­ne Schönheit

Thor­ge Ber­ger & Mehr­an Khadem-Awal

       Sams­tag • 01. Okto­ber 2022 • 17:00 Uhr
       Volks­haus Jena (ca. 105 min.)
icon_kaufen
icon_play
icon_zurueck
icon_vor

“Viel­schich­ti­ge Repor­ta­ge über ein bezau­bern­des Land und deren Men­schen, die trotz aller Wied­rig­kei­ten ihre Hei­mat schät­zen und lieben.”

icon_LAENDERPORTRAIT

Län­der­por­trait

icon_MENSCHEN

Men­schen

icon_NATUR

Natur

IRAN

Ver­bor­ge­ne Schönheit

Thor­ge Ber­ger & Mehr­an Khadem-Awal

Zwei Freun­de ent­de­cken den Iran. Der eine kennt das Land aus der Kind­heit, der ande­re nur aus den Nach­rich­ten: Far­ben­fro­he Mär­chen aus 1001 Nacht oder düs­te­rer Schur­ken­staat? Welt­of­fe­ne Hoch­kul­tur oder in sich gekehr­ter, reli­giö­ser Fun­da­men­ta­lis­mus? Herz­er­wär­men­de Gast­freund­schaft oder Ach­se des Bösen? Wie ist der Iran also wirklich?

 

Auf der Suche nach Ant­wor­ten rei­sen Mehr­an Khadem-Awal und Thor­ge Ber­ger 4.000 Kilo­me­ter durch das Land. Zusam­men tau­chen sie ein in die urba­ne Mega­ci­ty Tehe­ran, schlen­dern durch das feu­da­le, musi­ka­li­sche Isfa­han, erle­ben Son­nen­un­ter­gän­ge über den Wind­tür­men von Yazd, hor­chen mit den Shira­zis den zeit­lo­sen Weis­hei­ten von Hafez und ent­de­cken in abge­le­ge­nen Berg­dör­fern und Inseln auch unper­si­sche Sei­ten des Viel­völ­ker­staats Iran.

 

Wie gut kennt Mehr­an sei­ne Hei­mat wirk­lich und wird es Thor­ge gelin­gen sich unvor­ein­ge­nom­men auf den Iran ein­zu­las­sen? Ihre unter­schied­li­chen Per­spek­ti­ven hel­fen bei­den mehr als das Offen­sicht­li­che zu sehen, aber auch Offen­sicht­li­ches nicht zu über­se­hen. Mit ihren Bil­dern und Geschich­ten ent­hül­len sie die ver­bor­ge­ne Schön­heit Irans, wohl­wis­send, dass es auch das Geheim­nis­vol­le ist, was Sehn­sucht aus­löst und auch ihr Herz erobern wird.

 

IRAN Ver­bor­ge­ne Schön­heit zeigt Ihnen das Land und sein Volk, jen­seits von Kriegs­retho­rik und Atom­kon­flikt. Jahr­tau­sen­de alte Kul­tur und urba­ne Metro­po­len. Wei­ße Strän­de, tief­blau­es Meer und schnee­be­deck­te Ber­ge. Regen­wäl­der mit Was­ser­fäl­len und die hei­ßes­te Wüs­te der Welt. Wind­tür­me aus Lehm und glä­ser­ne Wol­ken­krat­zer. Leg­gins, blon­de Sträh­nen, Guc­ci Son­nen­bril­le und Kopf­tuch. Per­si­scher Hip­hop und ara­bi­sche Koran­fer­se. All das ist IRAN! Mit ihren Bil­dern und Geschich­ten brin­gen Ihnen die Autoren das näher, was für sie den Iran aus­macht und auch Sie fas­zi­nie­ren, über­ra­schen und berüh­ren wird.

Beginn: 17:00 Uhr
Ein­lass: ab 16:15 Uhr
Dau­er: ca. 105 min.
Volks­haus Jena
Carl-Zeiss-Platz 15
07743 Jena
Thorge Berger

Thor­ge Berger

Thor­ge Ber­ger (Jahr­gang 1966) ist eigent­lich selbst­stän­di­ger Personal- und Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­ler. Er bekam jedoch bereits zu sei­nem 16. Geburts­tag sei­ne ers­te Nikon-Kamera und foto­gra­fiert seit­dem mit viel Lei­den­schaft auf Rei­sen. Die Idee, die­se Lei­den­schaft wei­ter zu pro­fes­sio­na­li­sie­ren kam ihm 2010 bei einer gemein­sa­men Foto­rei­se mit dem ame­ri­ka­ni­schen Foto­gra­fen Ste­ve McCur­ry durch Indi­en. Es folg­ten Aus­stel­lun­gen, Ver­öf­fent­li­chun­gen und Aus­zeich­nun­gen. Mitt­ler­wei­le hat Thor­ge mehr als 50 Län­der auf 5 Kon­ti­nen­ten bereist und ver­bin­det seit 2012 sei­ne Lei­den­schaft als Rei­se­fo­to­graf in Foto-Workshops und Semi­na­ren mit sei­ner lan­gen Erfah­rung als Trai­ner und Coach. Er orga­ni­siert selbst Foto­rei­sen nach Indi­en, Bhu­tan, Myan­mar und in den Iran.

Mehran-Khadem-Awal

Mehr­an Khadem-Awal

Mehr­an Khadem-Awal, Jahr­gang 1970, ver­brach­te sei­ne Kind­heit in Tehe­ran. Als die Revo­lu­ti­on aus­brach reis­ten sei­ne Fami­lie und er nach Deutsch­land. Was als lan­ger „Urlaub“ geplant war, wur­de zur schlei­chen­den Migra­ti­on. Seit Ende sei­nes Stu­di­ums der Wirt­schafts­in­for­ma­tik in Tübin­gen, wohnt er in Frank­furt, wo er als Software-Ingenieur gear­bei­tet und spä­ter IT-Projekte gelei­tet hat. Inzwi­schen unter­stützt er Teams dabei agil und selbst­or­ga­ni­siert zu arbei­ten, trägt Snea­ker und fährt mehr Rad als Auto. Was dann noch an Zeit bleibt, wid­met er sei­nen zwei gro­ßen Lei­den­schaf­ten: Lau­fen und foto­gra­fie­rend mehr von der Welt ent­de­cken. Seit 2017 orga­ni­sier­te er Foto­rei­sen in den IRAN.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner